Anghiari

Die touristische Ortschaft Anghiari, die antike Ursprünge rühmt, verdankt ihren Zauber zum Teil dem überragenden Panorama und präsentiert sich dem Besucher mit seinem typischen mittelalterlichen Aussehen. Der Ort ist auf einer Anhöhe positioniert die das Tal des Tiber und des Sovara beherrscht. Die malerischen Steinhäuser, die Gassen, Treppen und stimmungsvollen Plätze sind Zeugnis des historischen Wertes der in den Jahrhunderten beibehalten wurden.

Anghiari hat seine größte Bedeutung sicherlich im Mittelalter erworben besonders wegen seiner strategischen Position: sie wird erstmals in einem Pergament aus dem Jahre 1048 erwähnt, das sich im Archiv von Città di Castello befindet, auch wenn die ersten Siedlungen auf die Römerzeit zurückgehen.

Zuerst unter der Herrschaft der Herrn von Galbino und dann der Camaldolesi erlebte das Dorf einen der wichtigsten Momente seiner Geschichte mit der Schlacht von Anghiari die am 29. Juni 1440 den Sieg der Truppen aus Florenz, in Allianz mit dem Papst, gegen das mailändische Heer verzeichnete.

Mit der Entstehung des Großherzogtum der Toskana hat Anghiari sein Territorium bis jenseits des Tibers ausgebreitet. Nach den napoleonischen Ereignissen und der Restauration hat die Ortschaft aktiv die Jahre des Risorgimento erlebt bis zur Volksabstimmung im Jahre 1860 die den Beitritt an das Königreich Savoyen festlegte.