Die Pfarrkirche von Romena

TEMPORE FAMIS MCLII. Diese Inschrift ist auf das Kapitell der ersten Säule links gemeisselt wenn man in die prachtvoll Pfarrkirche des Heiligen Petrus von Romena eintritt und gibt die die Umstände und das Jahr an, in der die romanische Kirche gebaut wurde.

Ursprünglich war diese Säule nicht die erste aber die dritte, denn die Fassade und die ersten beiden Arkaden des Gebäudes sind 1678 eingestürzt. Trotz dieser Verstümmelung ist vom architektonischen Gesichtspunkt aus gesehen die Pfarrkirche von Romena die wichtigste Kirche des Casentino.

Hier wird man vom romanischen Stil begeistert und auch das Weltliche bezaubert einen. Am Morgen scheint da Licht durch die Biforen und Triforen in die Apsis herein und beleuchten die unbearbeiteten aber eleganten Kapitelle, die sicherlich von lombardischen Meistern gefertigt wurden,dieselben die in fast dem gleichen Zeitraum die Kapitelle der Pfarrkirche von Stia, die von Strada im Casentino und der Pfarrkirche von Montemignaio ausgeführt haben.

Die dreischiffige romanische Pfarrkirche wurde auf einem schon existierenden religiösen Gebäude, wahrscheinlich aus dem 8. Jahrhundert erbaut, deren Überreste noch sichtbar sind wenn man über eine Treppe, rechts im Inneren, in den unteren Teil der Kirche hinabsteigt.

Bis vor einigen Jahren befanden sich in dieser Pfarre wichtige mittelalterliche Kunstwerke die heute in der nahen Propstei von Pratovecchio aufbewahrt sind. Der zauberhafteste Teil am Äußeren der Pfarrkirche, die heute nationales Denkmal ist, ist sicherlich die Apsis. Dem Besucher der von Pratovecchio oder von Castello di Romena kommt (man kann die Kirche auch von einer Abzweigung der Straße von Consuma aus erreichen), erscheint sie wie eine Skulptur die sich perfekt in die klassische toskanische Landschaft, oder vielmehr in die herrliche Landschaft des Casentino einfügt.

Seit 1991 ist die Pfarrkirche auch Sitz der Bruderschaft von Romena, Ort des Glaubens und der Freundschaft.